Archiv der Kategorie 'Re:Publica'

rp08

Mittwoch, den 2. April 2008

nach einem kurzen Zwischenstop in Stau gestern in B angekommen. Zimmer ist recht groß, aber nicht so groß wie auf den Bildern im Netz. Reklamation. Ab morgen gibs die Deluxe Suite.

Re:publica Re:ste Nachtrag

Montag, den 16. April 2007

auch sehr schön und fast vergessen:
Ich hab ix erklärt, warum ich beim Fotografieren ein Auge zukneife. (Ihm war nicht klar, das man bei DSLR Kameras durch den Sucher kucken muß).

Re:publica Re:ste

Montag, den 16. April 2007

Die Re:Publica Tage waren mächtig voll – daher gibt es noch einiges nachzutragen. Hier also eine Sammlung an fast verlorenen Kurzmitteilungen.
Fangen wir mit dem bereits erwähnten Frosch an, der zum Mann wurde.
- Genächtigt haben wir im art otel in einer Art Hotel, dessen Bebilderung wir bei der Anreise nicht viel Aufmerksamkeit schenkten. [...]

Mit dem Internet in Berlin

Sonntag, den 15. April 2007

Mächtig volle Tage. Es gäbe einiges mehr zu tippen als heute auf meine Tastatur passt. Aber man muss ja auch nicht alles bloggen. Daher nur ein paar schnelle Gedanken.
Fangen wir bei dem Glücksmoment an, an dem ich mich der Fesseln der Re:publica entledigte:

Zu den wenigen Dingen, die mich auf der Re:publica störten, zählte vor allem [...]

Chaos, 2 x Freestyle und ppt-Karaoke

Freitag, den 13. April 2007

Zwischenstand. Ziemlich anständiger Tag war das gestern. Das „Cash from Chaos” Panel war gut – besonders Sascha Lobo hat angenehm unverblümt einen Abriss der Möglichkeiten und Wege gegeben.
Kurz über den Hof gehuscht und im blauen Saal der Spreeblick Crew gelauscht. Von dem im Programm beschrieben „Spreeblickautoren referieren aus dem Stehgreif“ hat das ganze zwar wenig, [...]

Sprossen 2.0

Donnerstag, den 12. April 2007

Tag Nummer zwei und es macht immer noch Spaß. Heut ging es schon um 10 los, für mich mit Sozial Software in Unternehmen – Anwendernutzen und Anforderungen.
Gut besucht ist die Präsentation von Arnd Layer, leider etwas zu gut, um nach seiner Bestandsaufnahme zum geplanten Brainstorming überzugehen. Stattdessen gibt’s Fragebögen und als Trostpflaster die Aussicht darauf, [...]

Berlin riecht streng

Donnerstag, den 12. April 2007

So – den ersten Tag geschafft. Und schön war es. Rudelweise bekannte Gesichter gesehen und schöne Gespräche geführt. „Nebenbei“ natürlich auch ordentlich was weggepanelt.
Fangen wir an mit einer Kurzkritik der Veranstaltungen des ersten Tages:
Die Eröffnungsnummer war okay – unglamourös, ehrlich und kurz. Kein BlaBla. Dann aber gleich ein Tiefpunkt – dem Vortrag von Volker Grassmuch [...]

Auf zum lustigen Re-publizieren

Mittwoch, den 11. April 2007

Voll ist das. Voller als gedacht. Bei der Eröffnung spricht Johnny von satten 750 Teilnehmern, die in den nächtens Tagen hier reinschneien werden. Die Eröffnungsrede war okay – ein kurzes Statement warum Re:Publica und was und wie. Wo sind die Klos, wer kennt die Steckdosen, was ist wo zu finden und „Ja, natürlich ist das [...]

Mit Kratzern nach Berlin

Dienstag, den 10. April 2007

Geplant war die Anreise zur Re:Publica etwas anders: Entspanntes Cruisen mit 2 Stunden Zeitpuffer und dazu die vorbereiteten Playlist vom iPod. Das ich die 2 Stunden Zeitpolster ausnutzen würde, war schon klar, aber doch nicht so.

Eine unbedachte Bemerkung führte dazu, dass ich einen Beifahrer aus der näheren Verwandtschaft gewann. Ein extrem ordentlicher Mann unter 70 [...]