Ganz arme Content Diebe

Es gibt verschiedene Wege das Google-Ranking zu verbessern. Den mit Abstand ärmsten, peinlichsten, verdammungswürdigsten und vielleicht sogar teuersten Weg nutzt die laut Impressum in Braz, Österreich ansässige Firma Burajazz (bewusst nicht verlinkt), eine dieser unsäglich überflüssigen Online-Kartenspiel-Seiten.

Wenn ich das richtig deute, lassen die sich per Technorati & Google Blogeinträge zu bestimmten Themen suchen und setzten diese dann in ihre Blogs. Und davon haben sie so einige – jeweils für einen bestimmten Suchbegriff: Z0cken, Gew1nnspiel, Cana5ter, P0ker, Card Game5, Prei5e, … (an dieser Stelle alle bewusst falsch geschrieben, damit dieser Eintrag dort nicht auch noch auftaucht).

Insgesamt wuseln sich auf deren Seite sicher 20 Blogs oder mehr – und allesamt nur mit dem einen Sinn: Content aus Blogs abzugraben um bei den Suchanfrage zu den jeweiligen Begriffen jeweiligen das eigene Ranking zu verbessern. Im Netz sieht das ganze dann so aus:

Contentklau1

Ein Klick auf die Überschrift führt auf dann aber nicht etwa auf den vollständigen Artikel sondern auf folgende Seite:

Contentdiebe2

Also erstmal fett in der Überschrift behaupten, mein Posting wäre geschrieben „by z0cken“. Und an der Stelle, an der man üblicherweise den „weiterlesen“ Link findet, ein Link auf diese besch****** Z0ckerseite. Nur ganz klein unten drunter dann der bescheiden kleine Link auf den tatsächlichen Ursprung des Postings.

Wie geht man mit so was um? Eigentlich ist in meinem Impressum ja ganz klar zu lesen, dass ich mir die kommerzielle Nutzung meiner Texte verbitte. Dementsprechend solle ich den Herren in Österreich mal einen Breif schreiben. Einfach mal eine Rechnung rüberreichen, in der ich „Für die Verwendung eines meiner Texte in Ihrem Blog berechne ich Ihnen meinem Tagessatz entsprechend XXX €.“ schreibe. So mit Rechnungsnummer, Steuernummer und allem drum und dran. Ob ich das machen sollte?

6 Kommentare zu “Ganz arme Content Diebe”

  1. frau k.

    ja, ich wär dafür !

  2. stonefield

    Sauerei sowas. Wie hast Du rausgefunden, dass da der Content geklaut wurde? Irgendwie muss man ja darauf aufmerksam werden, dass seine Inhalte irgendwo fremdverarbeitet werden.

  3. Peter

    Ich hab den Eingangs Link in den Referrer auf Blogscout gefunden und – man ist ja neugierig – mal geschaut wer da auf mich verlinkt. Wenn nicht zufällig jemand an einem der wenigen Tage, an denen ich mal auf die Referrer schaue, den winzigen Link angeklickt hätte, wäre mir das wahrscheinlich nie aufgefallen.

  4. MC Winkel

    Zum Kotzen!

  5. kosmar

    natürlich schickst du eine rechnung.

  6. Blogwinkel » Blog Archive » Contentklau & Kopierrecht

    [...] ich Contentdiebe für ganz leere Hosen halten, habe ich ja bereits verlautbaren lassen. Und auch das ich versuche, meine Texte auf meiner Seite [...]

sag auch was dazu: