Baum weg – Geld weg

für den Anbau müssen ein paar Bäume weichen – soviel ist klar. Aber hier in FFM darf man ja nicht so einfach einen Baum fällen – ganz gleich ob er auf dem eigenen Grund und Boden steht oder nicht. Ab einem Stammunfang von 60 cm bei Nadelbäumen bzw. 90 cm bei Laubbäumen (gemessen in einem Meter Höhe) muss man bei der Stadt – genauer gesagt beim umweltamt – freundlich anfragen. Natürlich nicht einfach mal anrufen und bescheid sagen sondern so richtig – mit Antrag, Lageplan und guten Gründen.

Gut, Gründe haben wir, also habe ich vor ein paar wochen den Antrag als PDF aufgerufen (immerhin), ausgefüllt und rübergefaxt. Gestern nun kam die Antwort. “Ja, den Baum fällen” hätte in dem Antrag stehen können. Tut es aber nicht. Stattdessen feinstes Beamtendeutsch ala:

Auf Antrag wiird Ihnen hiermit gemäß § 3 der Satzung zum Schutz der Grünflächen im baurechtlichen Innenbereich der Stadt Frankfurt am Main (Baumschutzsatzung) vom 09.02.2004 (Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Mainvom 24.02.2004, Nr. 9, S. 382 ff. (!!!)) unbeschadet der Rechte Dritter die genehmigung erteilt, den im Lageplan gekennzeichneten Baum zu beseitigen.

Das ist natürlich nur der erste (und kürzeste) von 4 Punkte, die das Schreiben beinhalte. Es folgen die Genehmigungsgrundlagen, Nebenbestimmungen (mit Bedingungen und Auflagen) und – last not least – Gebühren und Auslagen. Und die sind echt kräftig. Über die Auslagen für die “Postzustellungsurkunde” (tolles Wort) in Höhe von 3,45 € würde ich nix sagen – auch wenn mir einen schnöde Mail gereicht hätte. Aber das ich nach

§§1, 9 der Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten der Stadt Frankfurt am Main (Verwaltungskostensatzung) vom 07.01.2003 (Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main, Nr 1/2 S. 17 ff.) und lfd. Nr. II Ziffer 2 der Anlage zu dieser Satzung

satte 75,-€ zahlen muss, damit ich MEINEN Baum fällen darf, das ist schon ein starkes Ding.

Ich überlege ernsthaft, ob ich Frau P***** beim Umweltamt anrufe und sie frage, wann sie denn kommt, um den Baum zu fällen. Bei dem Preis sollte man doch annehmen, dass das mit drin ist, oder?

Dafür dürften sie dann auch das Holz mitnehmen.

2 Kommentare zu “Baum weg – Geld weg”

  1. Max

    Hast du die Textauszüge extra für den Eintrag abgetippt?
    Sieh das mit dem Baum doch positiv: Wenn der gefällt ist, habt ihr ordentlich Holz vor der Hütte!

  2. Blogwinkel » Blog Archive » Nachtrags-Orgie - Teil 2

    [...] das ich in die richtigen Papiere investiert habe – das zahlt sich jetzt aus. Hab ich schon immer [...]

sag auch was dazu: