Ich nenne es Arbeitsplatz

Lebenszeichen.

Ja, die letzten Wochen waren etwas voller als gedacht. Immer wenn der Tag zuende ging war noch Arbeit übrig. Daran hat sich zwar noch nicht viel geändert, aber immerhin – es gibt Fortschritte: Der Anbau ist bezogen.

Noch steht einiges an Räumerei und Kleinigkeiten an, aber mein Büro ist halbwegs fertig.

Achtung:

Büro

Mein neuer Schreibtisch ist ungefähr so groß wie mein altes Büro. Und um ehrlich zu sein, das Rechnerrudel hab ich nur fürs Foto platziert. Was mir jetzt noch fehlt ist der Mut Löcher in den schönen Sichtbeton zu bohren um ein paar Bilder, meine Schiefertafel und natürlich meinen Kalender aufzuhängen (der übrigens vom gleichen Designer gemacht wurde wie diese schmucke Seite).

So – genug Lebenszeichen. Ich arbeite jetzt mal weiter den Buchstabenberg ab, der sich hier angesammelt hat

2 Kommentare zu “Ich nenne es Arbeitsplatz”

  1. kosmar

    glückwunsch!

  2. max

    Sieht schick aus! Wann darf ich es life sehen?

sag auch was dazu: