Die SPD kann mich mal

… vergessen. Vor allem als Wähler. Als Bürger hat sie mich scheinbar ja schon vergessen. Aller Voraussicht nach wird sie übermorgen den Gesetzentwurf für eine Leyenhafte Netzsperre gegen KiPo durchwinken. Es ist ihr egal, dass über 130.000 Bürger die bis dato erfolgreichste E-Petition unterschrieben habe. Egal, dass Fachleute die Wirksamkeit dieser Maßnahme mehr als bezweifeln. Egal, dass es der erste Schritt zur Zensur ist.
Dann sind der SPD sicher auch die Tausende von Wählern egal, die sie damit verlieren. Aber mit Frank können sie sich das ja sicher leisten.
Auf Wiedersehen SPD – leck mich.

3 Kommentare zu “Die SPD kann mich mal”

  1. Daniel Peters

    Vielleicht wirds ja gar nicht so schlimm, wie alle denken. Und vielleicht wird es keine Zensur im deutschen Internet geben. Mal abwarten. Ich bin da ja – wie bekannt ist – etwas zwiespältig eingestellt.

  2. Webocker

    vielleicht solltest du das blog in “schmollwinkel” umbenennen. hahar.

    nee, kann dich gut verstehen, geht mir genauso. ich frage mich schon länger, wenn die parteien in diesem einen thema, von dem ich etwas verstehe und das handeln beurteilen kann, so inkompetent agieren – wie machen sie es bei den vielen vielen anderen themen, von denen ich keine ahnung habe? wirtschaft, finanzen, gesundheit, militär… DAS finde ich erschreckend.

  3. peter

    Genau das Problem sehe ich auch. Schaut man sich an, wie beratungsresistent, unwissend und wahlorientiert zu diesem Thema gehandelt wird (oder sollte man misshandelt sagen?), bekommt man echt Angst.

sag auch was dazu: